Springt Ihr Auto nicht mehr an?

Sie möchten wissen, was Sie tun können, wenn Ihre Batterie leer ist?

Wir zeigen Ihnen verschiedene Möglichkeiten, damit Ihr Auto wieder anspringt.

Jeder kennt es, man ist spät dran für einen Termin oder die Arbeit, kann sich jedoch glücklich schätzen ein eigenes Fahrzeug vor der Tür stehen zu haben, um möglichst schnell ans Ziel zu gelangen. Doch genau dann, wenn man es eilig hat, quittiert die Batterie plötzlich Ihren Dienst und das Auto springt auf einmal nicht mehr an.

Folgende Lösungen können in solch einem Fall zum Erfolg führen:

I. Pow all Starthilfen
Doch wir haben eine Lösung gefunden, welche NOCH einfacher, schneller UND handlicher ist.
Als Besitzer einer mobilen Starthilfe sind Sie völlig unabhängig, wenn Ihr Auto nicht mehr anspringt. Die einhergehenden Probleme wie z. B. die Abhängigkeit von einem Spenderauto zum Überbrücken, das oftmals ewige Warten auf den Pannendienst oder das schwere und platzraubende, große Starthilfegerät, durch eine schlappe Batterie gehören somit der Vergangenheit an.
Denn solch eine mobile Energiestation kann Autos, Roller, Motorräder, Quads, Boote und Traktoren problemlos selbst und ohne fremde Hilfe starten.

So gehen Sie mit einem Starthilfe Set vor:
Wenn Sie sich eine Starthilfe kaufen und sich eine Bedienungsanleitung in der Verpackung der mobilen Starthilfe befindet, so lesen Sie diese bitte sorgfältig und aufmerksam durch. Die Anleitung der Pow All Starthilfe bspw. wurde vereinfacht und mit Bildern ergänzt. Bitte befolgen Sie die Anleitung Schritt für Schritt. So vermeiden Sie mögliche Schäden am Auto oder an der mini Starthilfe selbst.

Rotes Kabel: Das rote Kabel der Starthilfegeräte steht für den Plus (+) Pol. Bitte achten sie drauf, dass Sie die Kabel nicht miteinander verwechseln. Auch hier können bei Nichtbeachtung Schäden am Fahrzeug oder dem Starthilfe Akku selbst verursacht werden.

Schwarzes Kabel: Das schwarze Kabel steht für Minus (-) Pol vorgesehen. Einige PKW’s geben vor, dass das schwarze Kabel über die Karosserie im Motorraum angeschlossen werden sollte. Beachten lesen Sie hierfür die Bedienungsanleitung ihres Fahrzeugs sorgfältig durch.

 

Wir erklären Ihnen nun die Anwendung solcher Starthilfegeräte:

  1. Entnehmen Sie die losen Batterieklemmen Ihres Starthilfe Pack.
  2. Schließen Sie im Anschluss das rote Kabel an den Pluspol Ihrer Autobatterie an.
  3. Verbinden Sie jetzt das schwarze Kabel mit dem Minuspol (beachten Sie hierbei bitte die Vorgabe des Herstellers, wo genau das schwarze Kabel angeschlossen werden muss). GEFAHR! Falls Minus- und Pluspol vertauscht werden, kann es durch einen Kurzschluss zu Verbrennungen kommen!
  4. Schließen Sie nun die Batterieklemmen an Ihr Batterie Power Pack an.
  5. Das Pow all anschalten und auf einen festen Standpunkt des Gerätes achten. Nun können Sie versuchen Ihr Fahrzeug zu starten.
    Allgemein ist noch darauf zu achten, dass Startvorgänge nicht länger als 10 Sekunden dauern sollten. Nach diesen 10 Sekunden stoppen Sie das leiern für einen kurzen Augenblick, um die Batterieklemmen ggf. abkühlen zu lassen. Auf Grund der enormen Kraft der Starthilfegeräte können die Kabel der Klemmen etwas erhitzen. Nach dem Abkühlen kann ein erneuter Startvorgang vorgenommen werden.
    (Sollte Ihr Fahrzeug trotz einiger Startversuche nicht anspringen, so könnte Ihre Fahrzeugbatterie defekt sein)
  6. Lösen Sie dann innerhalb der nächsten 30 Sekunden den Stecker von der Starthilfe und dann die Klemmen von der Autobatterie. Entfernen Sie zuerst die rote Klemme vom Pluspol und dann die schwarze Klemme vom Minuspol. Auf diese Weise vermeiden Sie eine mögliche Beschädigung der Starthilfe. Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt!


Die mobile Starthilfe: Sie haben Fragen zur Funktionsweise eines solchen Starthilfe Ladegeräts?
Zögern Sie nicht und kommen Sie auf uns zu, wir helfen Ihnen in Sachen tragbare Powerstation gerne weiter.

Sie möchten Pow all Starthilfen jetzt kaufen? Dann klicken Sie hier.

 

II. Überbrückung mit anderem Auto und einem Überbrückungskabel:
Beginnen wir mit dem wohl ältesten und bekanntesten Hilfsmittel, dem Überbrückungskabel.


So gehen Sie bei der Überbrückung vor:

  1. Schalten Sie die Zündung und alle Stromverbraucher bei beiden Fahrzeugen aus.
  2. Verbinden Sie mit dem roten Starthilfekabel die Pluspole der beiden Batterien.
  3. Befestigen Sie ein Ende des schwarzen Kabels am Minuspol der Spenderbatterie.
  4. Das freie Ende des schwarzen Kabels verbinden Sie nun mit einem Massepunkt des Pannenautos (bspw. ein Metallteil im Motorraum oder der Motorblock selbst). Wichtig: Das Kabelende darf nicht direkt am Minuspol der Empfängerbatterie angeschlossen werden.
    Beachten Sie, dass die Kabel nicht in den Bereich des Kühlerventilators oder des Keilriemens gelangen.
    Starten Sie nun den Motor des Spenderfahrzeugs.
  5. Im Anschluss starten Sie das Pannenfahrzeug und lassen den Motor laufen.
    Vor dem Abklemmen des Minuskabels sollte Sie am liegen gebliebenen Fahrzeug einen großen Stromverbraucher (bspw. heizbare Heckscheibe oder Scheinwerfer) einschalten. So können Sie Spannungsspitzen in der Bordelektrik vermeiden.
  6. Klemmen Sie das Starterkabel vollständig ab (erst schwarz/minus, dann rot/plus). Nach einem erfolgreichen Startversuch sollten Sie eine längere Fahrt einplanen, da sich die Batterie so am besten wieder auflädt.

Ein kurzes Video unsererseits finden Sie unter: https://youtu.be/nBgmtkskzt0

Auch die klassischen, alt-bewährten Starthilfekabel haben wir für Sie im Sortiment: http://shop.bwidee.de/Starthilfen-und-Zubehoer:::199.html

 

III. Verwendung von Boostern:
Wenn Ihr Auto nicht anspringt, können Sie dieses auch ohne fremde Hilfe wieder zum Laufen bekommen. Immer mehr Menschen führen einen sogenannten "Booster" mit sich im Auto.
Diesen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, hier ein Beispiel:


  1. Die Vorgehensweise hier, ist fast identisch wie mit den gewöhnlichen Überbrückungskabeln. Verbinden Sie das rote Kabel der Starthilfe mit dem Pluspol der Batterie.
  2. Befestigen Sie nun das schwarze Kabel des Boosters mit dem Minuspol der Fahrzeugbatterie. Sorgen Sie für einen sicheren Standpunkt für die tragbare Powerstation oder bitten Sie eine zweite Person, diese während des Startvorganges zu halten.
  3. Betätigen Sie nun an dem Booster den Power-Knopf.
  4. Setzen Sie sich anschließend in Ihr Fahrzeug und starten den Motor.
  5. Klemmen Sie jetzt die Starthilfekabel sorgfältig ab (erst das Schwarze Kabel/minus, dann das rote Kabel/plus)

 

IV. Pannendienst:
Wenn Sie kein Überbrückungskabel im Kofferraum haben und/oder weit und breit kein zweites Fahrzeug zum Überbrücken in Sicht ist, können Sie natürlich auch einen Pannendienst oder ein Autohaus Ihrer Wahl mit Notfallservice anrufen. Diese fahren dann Ihren Standort an und machen Ihre Batterie wieder flott. Je nach Pannendienst geschieht dies über eine externe Batterie oder durch eine große Starthilfe Powerstation via Überbrückungskabel. Falls Ihr Pannendienst äußerst modern agiert, besitzt er unsere mobilen Starthilfen.
Bis die Retter in Not eintreffen kann es je nach Tageszeit und Auftragslage einige Zeit dauern.

Aufgepasst: Es gibt unterschiedliche Tarife mit unterschiedlichen Leistungen bei den Pannendiensten. Wie raten deshalb dazu, die Angebote und Tarife der einzelnen Anbieter, wenn möglich, zu vergleichen.

 

TIPP! Wenn das Fahrzeug länger steht bspw. zur Überwinterung, dann einfach unser Abssar Ladeerhaltungsgerät anschließen. Auf diese Weise schonen Sie Ihre Batterie und müssen nicht Fremdstarten vor der nächsten Fahrt.

 

Wir hoffen unser Überblick über die verschiedenen Methoden des Fremdstartens hat Ihnen weitergeholfen!

 

Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller

Kundengruppe


Kundengruppe: Kunde

Hersteller

Parse Time: 0.280s